Gegen Windmühlen und Jetlag kämpfen

 

Der erste Flug nach Abu Dhabi war relativ gemütlich und schnell vorbei, obwohl er fast 14 Stunden dauerte. Das Entertainment-Programm hat es möglich gemacht. 😉 Der zweite Flug war dann aber etwas zäh: Unsere Beine waren schon so extrem angeschwollen und wir wussten einfach nicht mehr, wie wir sitzen sollten, und auch schlafen war kaum mehr möglich. Wir waren daher sehr froh, als wir in Amsterdam endlich das Flugzeug verlassen durften.

 

***** Wir befinden uns im Endspurt unserer Reise! *****

Der PFAU-Verein und wir würden uns über jede weitere Spende freuen! 
Mehr Details: http://www.radschlag.at/die-gute-sache/ 

 

DSC06054 Resized

Abu Dhabi

DSC06051 Resized

 

Bis unser Gepäck schließlich da war, hat es etwas gedauert, was uns etwas fertig gemacht hat, standen wir doch bereits zu diesem Zeitpunkt komplett neben uns. Schnell haben wir die Fahrräder zusammengebaut, uns umgezogen (brrrr, ist es kalt in Europa!) und sind im diesigen Wetter losgeradelt. Aber selbst das konnte Alexandra die Stimmung nicht trüben, denn endlich hat uns wieder europäische Architektur umgeben! 🙂

 

DSC06058 Resized

Es kann losgehen!

Es kann losgehen!

DSC06063 Resized

 

Etwas verwirrt und sehr müde sind wir dann schließlich bei unseren Warmshowers-Gastgebern Jan und Cootje angekommen. Diese haben uns bereits mit heißem Tee und Kaffee erwartet und nach einer heißen Dusche gab es noch ein tolles niederländisches Abendmahl. Nachdem Alexandra währenddessen bereits die Augen zugefallen sind, sind wir fix und fertig in unsere Betten gefallen. Während der Nacht konnten wir übrigens das Wasser in den Beinen loswerden. 😉

Beim großartigen Frühstück am nächsten Morgen konnten wir endlich das Gespräch mit unseren Gastgebern so richtig genießen: Diese sind etwa 70 Jahre alt und haben erst vor zwölf Jahren begonnen, mit dem Rad zu reisen. Seitdem sind sie jedoch bereits durch Neuseeland, die USA, Marrokko, in Asien und sonst überall in der Welt herumgeradelt. Faszinierend! So möchten wir auch einmal sein! 🙂

 

am Frühstückstisch mit Cootje und Jan

am Frühstückstisch mit Cootje und Jan

DSC06065 Resized

Nochmals vielen lieben Dank für eure Gastfreundschaft! :-)

Nochmals vielen lieben Dank für eure Gastfreundschaft! 🙂

 

Nachdem wir uns von ihnen verabschiedet hatten, sind wir immer den Radweg entlang gefahren, den sie uns gezeigt haben. Dieser führte uns entlang von kleinen, hübschen Ortschaften mit alten Häusern, so auch durch Gouda, wo Alexandra fast einen Käse gekauft hätte. 😉

 

DSC06068 Resized DSC06075 Resized DSC06077 Resized DSC06081 Resized DSC06082 Resized DSC06084 Resized DSC06094 Resized DSC06096 Resized

 

Zudem kamen wir auch an Kinderdijk vorbei, wo die meisten alten Windmühlen zu sehen sind. Ziemlich schräge Kulisse.

 

DSC06108 Resized DSC06110 Resized

 

Leider hat dieser Radweg aber auch einen kleinen Umweg gemacht und war zudem an einer Stelle gesperrt. Aus diesem Grunde wurden aus den geplanten 74 km doch 94 km und wir waren komplett durchgefroren und erschöpft, als wir im günstigsten Hotel Dordrechts angekommen sind. Wir mussten feststellen, dass der Jetlag uns wohl doch mehr zu schaffen gemacht hat, als wir uns das eingestehen wollten…

 

Dordrecht

Dordrecht

DSC06116 Resized DSC06117 Resized

 



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *