Alles hat ein Ende, auch der Sonnenschein

 

Nach zweimal Patschen flicken ging es also gleich weiter bis nach Harihari (tolle Namen haben die Städtchen hier), wo wir abermals alle sechs auf demselben Campingplatz verweilten. In der kleinen Küche haben wir gemeinsam bei Bier, Wein und Keksen den Abend ausklingen lassen. 🙂

 

DSC05585 ResizedDSC05579 Resized

 

Da der nächste Tag dem stabilen, sonnigen Wetter ein Ende setzen sollte, haben wir uns sicherheitshalber ein richtiges Dach über den Kopf für die nächsten zwei Tage organisiert. Daher konnten wir beruhigt den Wolken zusehen, die immer wieder über uns hinwegfleuchten.

 

DSC05583 Resized

DSC05587 Resized DSC05590 Resized DSC05592 Resized

 

In Hokitika wurden wir dann von Kevin empfangen, bei dem wir gratis wohnen durften. Er hat uns sogar am ersten Abend eine Art Schnitzel gekocht und mit interessanten Geschichten versorgt, war er doch zahlreiche Jahre in den Bergen Neuseelands unterwegs.
Am nächsten Tag haben wir uns ein bisschen in der Stadt umgesehen, die sehr nett und ruhig ist, und einen hübschen Strand hat.

 

DSC05594 Resized DSC05596 Resized DSC05597 Resized DSC05599 Resized DSC05600 Resized DSC05605 Resized DSC05607 Resized DSC05608 Resized

 

Dort haben wir uns dann nochmals mit Marc und Katharina auf einen Kaffee getroffen, die etwas froh waren, dass der erwartete Regen sich noch nicht eingestellt hatte: Sie schliefen in ihrem Zelt bei einer ehemaligen Psychiatrie. 😀 Tatsächlich hat es bald darauf stark zu regnen begonnen und auch fast die ganze Nacht durchgeregnet, was ihrem Zelt auch nicht so gedaugt hat. Wir wollten jedoch dennoch am nächsten Tag die letzten 40 km nach Greymouth wagen, da wir nicht länger Kevins Gastfreundschaft ausnutzen wollten. Also sagten wir adieu und machten uns bei Wind und Regen auf den Weg.

 

Adieu und dankeschön, Kevin!

Adieu und dankeschön, Kevin!

DSC05612 Resized DSC05616 Resized DSC05622 Resized

 

Lustig war das eigentlich nicht wirklich, denn bei flacher Fahrbahn sind wir kaum über 10 km/h hinausgekommen. Stefan hat das Gefühl, gegen die Natur anzukämpfen aber dennoch irgendwie amüsiert. Letztendlich haben wir es sogar innerhalb von etwa drei Stunden nach Greymouth geschafft, wo wir uns erst einmal eine Billigpizza gegönnt haben. 😉

 

GOPR3140 Resized GOPR3145 Resized DSC05623 Resized

 

In einem Hostel wollten wir dann abwarten, dass das Wetter besser werde, wobei es immer wieder zwischendurch aufhellte, nur um kurz darauf wieder wild zu regnen. Das Wetter in Neuseeland soll man mal verstehen!

 

 



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *