Radeln in Australien – ein Fazit

 

Wir haben bei diesem Aufenthalt leider nicht allzuviel von Australien sehen können, lediglich einen Teil vom Bundesstaat Victoria. Die Bewohner, die Architektur, die Autos und das Essen sind zumindest in diesem Teil des Landes jenen in Neuseeland sehr ähnlich. Die Leute sind vielleicht teilweise etwas rauer, etwas weniger herzlich und beim Sprechen etwas schwieriger zu verstehen. Ordentlich Dampf (Rülpser,…) wird aber auch hier abgelassen. 😉

Melbourne ist jedoch eine richtige Metropole, in der man viel Zeit verbringen könnte, um alles zu erforschen. Da hier, wie auch im Rest Australiens, alles sehr teuer ist, war es natürlich super, dass wir bei unserem Freund Mike wohnen durften. So konnten wir die Stadt mit dem Fahrrad erkunden, als würden wir tatsächlich hier wohnen. 🙂

Außerhalb von Melbourne hatten wir jedoch etwas Respekt vor unserer Umwelt, schließlich wird Australien als der giftigste Kontinent bezeichnet. Glücklicherweise ist Victoria sicher noch die ungefährlichste Gegend im Bezug auf die Fauna. Aber auch hier haben wir einige Tierchen gesehen, denen man lieber aus dem Weg geht, so etwa giftige Schlangen und etwas größere Spinnen. Im Gegenzug durften wir ebenso herzige Lebewesen begutachten, wie schläfrige Koalas und herumspringende Kängurus. Von den zahlreichen Kakadus und sonstigen exotischen Vogelarten waren wir nur anfangs sehr begeistert, haben sie uns doch so manches Mal den Schlaf geraubt. 😉

Teilweise war es schon sehr heiß hier und obwohl die Entfernungen zwischen den Ortschaften in Victoria noch relativ okay ist, konnten wir uns ausmalen, wie schwierig die Lage wohl in anderen Gegenden Australiens sein muss. Dort, wo es noch heißer und die Städte noch verstreuter sind, hätten wir eher nicht radfahren mögen. Die Great Ocean Road war allerdings bestens dafür geeignet und hat uns zahlreiche schöne Ausblicke beschert. Sogar ins Meer konnten wir gehen!
Alles in allem war es ein sehr netter dreiwöchiger Aufenthalt, wo wir einiges sehen und erleben durften. Für einen längeren Fahrradtrip durch diesen riesigen, rauen Kontinent sind wir allerdings wohl noch nicht bereit. 😉



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *