Die letzte Sprachgrenze

 

Nach einer erholsamen Nacht haben wir uns – natürlich im Regen – auf den Weg zum Bahnhof gemacht. Und nach kurzer Zeit saßen wir auch schon im Zug, mit Blick auf unsere Räder im Fahrradbereich. Es war mal wieder faszinierend zu sehen, wie schnell man sich mit einem Zug fortbewegen kann. Und da es nach wie vor regnete und regnete, waren wir sehr zufrieden mit unserer Entscheidung, an diesen beiden Tagen nicht geradelt zu sein.

 

***** Wir befinden uns im Endspurt unserer Reise! *****

Der PFAU-Verein und wir würden uns über jede weitere Spende freuen! 
Mehr Details: http://www.radschlag.at/die-gute-sache/ 

 

DSC06215 Resized DSC06216 Resized

 

In Strasbourg hat es dann immerhin nur noch genieselt und so haben wir uns auch hier ein bisschen umgesehen.

 

DSC06222 Resized DSC06223 Resized DSC06225 Resized DSC06228 Resized DSC06229 Resized DSC06230 Resized

Hat Tirol das wirklich nötig? ;-)

Hat Tirol das wirklich nötig? 😉

DSC06232 Resized DSC06233 Resized DSC06234 Resized

 

Herzlich aufgenommen wurden wir an diesem Abend von Rolland und Lili, die für uns gekocht haben. Danach ging es, sozusagen zur Verdauung, noch auf eine Nachtspazierfahrt mit den Radln, was echt cool war. Bei Nacht sieht Strasbourg noch viel mehr wie eine Märchenkulisse aus. 🙂

 

DSC06240 Resized

mit Lili und Rolland

mit Lili und Rolland

 

Nach einem netten Frühstück hat uns Rolland am nächsten Morgen noch in Richtung Radweg geleitet, bevor wir uns verabschiedet haben. Ein kleiner Exkurs führte uns noch an den Gebäuden der europäischen Institutionen vorbei und dann waren wir auch schon wieder weg.

 

DSC06244 Resized DSC06245 Resized

 

Mehr oder weniger den Rhein entlang führte uns der Radweg bei dieses Mal größtenteils trockenem Wetter. Immerhin! Die Prognose hatte zwar gemeint, es würde sonnig und warm werden, war es abr mal wieder nicht. Der Nebel hing den ganzen Tag in der Luft und der Gegenwind fühlte sich bei etwa 12 Grad noch kälter an.

 

DSC06247 Resized

Fetzig!

Fetzig!

DSC06254 Resized

 

Bis wir bei unseren Gastgebern in Karlsruhe ankamen, waren wir eh schon wieder nass und ordentlich schlecht gelaunt. Jan, Irina und ihr süßes Baby Mira konnten uns mit den netten Gesprächen und dem guten Abendessen aber wieder aufmuntern. 😉

 

mit Irina, Mira und Jan

mit Irina, Mira und Jan

 



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *